Sommerspielbetrieb

Spielbeginn ist Montag bis Sonntag von Tee 1 und Tee 10 möglich.

Platzsperren / Teesperren sind unbedingt einzuhalten.

Spieler von Tee 9 kommend haben Vorrang an Tee 10.

Spielvorrecht am 1. Abschlag
wochentags: 2er vor 3er vor 4er Flights. 
Wochenende und Feiertag: 4er vor 3er vor 2er Flights. 
Schnellere Spielgruppen haben auf der Runde Spielvorrecht.

Driving-Range Bälle dürfen nur auf den Übungsflächen gespielt werden.

 

Etikette

Ziehen Sie die Trolleys nicht über die Vorgrüns und Wintergrüns.

Bessern Sie die Pitchmarken aus.

Legen Sie die Divots zurück.

Harken Sie die Bunker und legen Sie die Harken komplett in den Bunker.

Lassen Sie durchspielen.

 

Hinweise

Betätigen Sie die Signale auf den Bahnen 2 und 6

Farbige Fahnenpositionen:    weiß = vorne, gelb = mitte, rot = hinten

Entfernung bis Grünanfang, Grüne Pfähle mit gelben Ringen
1 Ring = 50m, 2 = 100m, 3 = 150m, 4 = 200m

Angaben auf Sprinklerdeckeln in Metern

Seitliche Wasserhindernisse:        rote Pfähle und/oder rote Linien

Wasserhindernisse:                     gelbe Pfähle und/oder gelbe Linien

Ausgrenze:                                  weiße Pfähle und/oder weiße Linien

Boden in Ausbesserung:              blaue Pfähle und/oder blaue Linien

 

Platzregeln

Steine in Bunkern sind bewegliche Hemmnisse (Regel 24-1).

Auf Fahrwegen darf Erleichterung in Anspruch genommen werden (Regel 24-2.b).

Bei angebundenen Neuanpflanzungen muss Erleichterung in Anspruch genommen werden (Regel 24-2.b).

Steinhaufen und Findlinge sind Bestandteile des Platzes.

Von Boden in Ausbesserung, blau markiert, muss Erleichterung in Anspruch genommen werden (Regel 25-1).

Ist im Gelände ein Ball in sein eigenes Einschlagloch im Boden eingebettet, so darf er straflos aufgenommen, gereinigt und so nahe wie möglich der Stelle, an der er lag, nicht näher zum Loch, fallen gelassen werden (Regel 25-2).

Ein Ball, der die zu "Aus" erklärte Straße zwischen den Spielbahnen 9 und 16 sowie 16 und 9 kreuzt und jenseits dieser Straße zur Ruhe kommt, ist im Aus, auch wenn er auf dem anderen Teil des Platzes zur Ruhe kommt.

Die Ausgrenze (weiß markierte Pfosten) zwischen den Spielbahnen 7 und 5 gilt nur für die Spielbahn 7. Dieselben Pfosten (grün markiert) sind auf der Spielbahn 5 unbewegliche Hemmnisse (Regel 24-2.b).

Die durch weiße, gelbe oder rote Pfähle mit grünen Köpfen gekennzeichneten Flächen und Wasserhindernisse an den Bahnen 8, 11 und der Bahn 12 sind Biotope und dürfen nicht betreten werden. Liegt der Ball im Biotop, so muss der Spieler unter Hinzurechnung eines Strafschlages nach (R 26-1) vorgehen. Ist die Standposition durch solche Flächen behindert, muss Erleichterung nach (R 25-1b) genommen werden.

Das Mitführen von sende- und/oder empfangsbereiten elektronischen Kommunikationsmitteln oder deren Benutzung auf dem Platz wirkt störend und rücksichtslos. Stellt die Spielleitung eine schwerwiegende Störung des Spielbetriebs durch die Benutzung eines solchen Gerätes durch einen Spieler oder Caddie fest, so kann sie diese Störung als schwerwiegenden Verstoß gegen die Etikette bewerten und eine Disqualifikation aussprechen. Entfernungsmessgeräte sind zugelassen die ausschließlich Entfernungen messen ( Regel 14-3 ).

Verstoß gegen eine Platzregel: Im Zählspiel: 2 Strafschläge, im  Lochspiel: Lochverlust.

Beachten Sie bitte auch die Tages- und wetterbedingten Platzregeln.

Der Vorstand kann bei Verstößen gegen diese Spielbetriebsordnung gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen.

Januar  2017